Bauernbund schafft „Klima für Selbstjustiz“

Vor knapp drei Monaten hat sich der Bauernbund mit einem „Gutachten“ des FDP-Politikers und Rechtsanwaltes Wolfgang Kubicki zu Wort gemeldet und dafür ausgesprochen, Wölfe „aus Notwehr“ genehmigungsfrei abzuschießen. [1.]

Die Piraten Potsdam-Mittelmark haben dem genehmigungsfreien Abschuss von Wölfen widersprochen, sie setzen sich für eine bessere Unterstützung von  Weidetierhaltern ein. [2]

Nun wurde bekannt, dass alleine im  Juli 2018 in Brandenburg drei tote Wölfe aufgefunden wurden. Die Wölfe  wurden augenscheinlich illegal als „Akt der Selbstjustiz“ getötet. [3.]

Hierzu Andreas Schramm, der 1. Vorsitzende der Piraten Potsdam-Mittelmark:

„Das  Gerede des Bauernbundes, dass Wölfe aus Notwehr einfach abgeschossen  werden können, ist unverantwortlich. Es hat in Brandenburg zu einem  Klima für Selbstjustiz geführt. Alleine im Juli wurden in Brandenburg  mindestens drei Wölfe illegal als Akt der Selbstjustiz getötet. Ich  kritisiere das Gerede des Bauernbundes deshalb scharf. Wölfe bereichern unsere Natur und sind Teil eines intakten Ökosystems. Sie reißen alte, schwache und kranke Tiere und regulieren damit den Wildbestand. Menschen gehören nicht in das Beuteschema des Wolfes, Wölfe meiden Menschen. Kommt ein Wolf einmal einem Menschen zu nah, lässt er sich durch in die  Hände klatschen und lautes Geschrei vertreiben. Dort wo Wölfe für  Weidetiere eine Gefahr darstellen, müssen die Landwirte für den nötigen Schutz sorgen, etwa durch Einsatz von Eseln, Alpakas oder Herdenschutzhunde wie dem Französischen Pyrenäenberghund. Es ist Aufgabe des Staates, die Landwirte bei der Anschaffung dieser  Schutztiere ausreichend finanziell zu unterstützen. Die Unterstützung  darf hierbei nicht nur die Anschaffung berücksichtigen, sondern muss  auch den Unterhalt der Tiere mit umfassen. Dort wo Wölfe Schaden  angerichtet haben, sind die Weidetierhalter unbürokratisch, schnell und  vollständig zu entschädigen. Zweifel an der Verursachung des Schadens durch einen Wolf dürfen hierbei nicht zulasten der Weidetierhalter  gehen. Grundsätzlich ist Hysterie beim Thema Wölfe nicht angezeigt. In  den letzten Jahren gingen den Weidetierhaltern weitaus mehr Tiere durch  Diebstahl als durch Wolfsriss verlustig.“


Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen